Virtuelles Rathaus > Aufgaben

Hundesteuer

Für jeden mehr als drei Monate alten Hund ist Hundesteuer zu entrichten. Mit der Hundesteuer werden u.a. ordnungspolitische Ziele verfolgt. Diese Steuer soll dazu beitragen, die Zahl der Hunde zu begrenzen.



Gegenstand der Hundesteuersatzung der Stadt Norderney ist das Halten von mehr als drei Monate alten Hunden im Gebiet der Stadt Norderney. Steuerpflichtig ist, wer einen Hund oder mehrere Hunde in seinem Haushalt, Betrieb, seiner Institution oder Organisation für Zwecke der persönlichen Lebensführung aufgenommen hat. Als Halterin/Halter des Hundes gilt auch, wer einen Hund in Pflege oder Verwahrung aufgenommen hat oder auf Probe oder zum Anlernen hält, wenn sie/er nicht nachweisen kann, dass der Hund in der Bundesrepublik Deutschland bereits versteuert wird.
 
Die Hundesteuer wird als Jahressteuer festgesetzt und erhoben und wird einen Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheides fällig.
 
Der Beginn und das Ende der Hundehaltung ist von der Halterin/dem Halter binnen einer Woche bei der Stadt Norderney anzuzeigen.
 
Am 1. Juli 2011 ist das neue Hundegesetz in Niedersachsen in Kraft getreten. Das neue Gesetz gilt für alle Hunde, deren Halterinnen und Halter in Niedersachsen wohnen oder sich länger als 2 Monate hier aufhalten. Daneben gilt das Gesetz auch für alle Hunde, die in Niedersachsen geführt werden.

Jeder hier gehaltene Hund, der älter als sechs Monate ist, muss durch einen elektronischen Chip gekennzeichnet werden. Außerdem ist für diese Hunde eine Haftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 500.000,--€ für Personenschäden und von 250.000,--€ für Sachschäden und sonstige Vermögensschäden abzuschließen.
 

Zusätzlich ab dem 01.07.2013 ist jede Person, welche einen Hund hält, verpflichtet, die dafür erforderliche Sachkunde zu besitzen. Hierzu müssen dann eine theoretische und eine praktische Sachkundeprüfung bestanden werden.

     

Dies ist nicht erforderlich für die Hundehalter, die nachweisen können, dass sie zwischen dem 1. Juli 2003 und dem 30. Juni 2013 mindestens 2 Jahre ununterbrochen einen Hund gehalten haben. 

Ebenfalls wurde ab diesem Termin das so genannte Zentrale Register - quasi eine zentrale

Meldestelle für alle Hunde in Niedersachsen - eingerichtet. Alle Hundehalterinnen und -halter müssen ihre Daten und die Daten ihrer Hunde einschließlich Beginn und Ende der Hundehaltung dort mitteilen.

 
 

Benötigte Unterlagen:

 
Für die Anmeldung sind vorzulegen

- Nachweis über eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung
- Nachweis der Kennzeichnung/Chip-Nummer
- theoretischer Sachkundenachweis

Bei Abmeldung (Wegzug, Abgabe) ist die

- Hundesteuermarke zurückzugeben und
- die neue Anschrift bzw. der Name und die Anschrift des neuen Hundehalters anzugeben

Bei Abmeldung (Tod) ist die

- Hundesteuermarke zurückzugeben und
- ggfs. eine Bescheinigung vom Tierarzt vorzulegen.

Steuerermäßigungen und -befreiungen müssen schriftlich beantragt werden
 


rechtliche Grundlagen

- Hundesteuersatzung der Stadt Norderney in der zurzeit gültigen Fassung. 

- Nieders. Hundegesetz (NHundG) in der zur Zeit gültigen Fassung.

- Merkblatt


Gebühren

Die Steuer beträgt jährlich:
 
  • für den ersten Hund 64,00 €
  • für den zweiten Hund 92,00 €
  • für jeden weiteren Hund 112,00 €
  • für den ersten gefährlichen Hund 512,00 €
  • für jeden weiteren gefährlichen Hund 610,00 €
 
Gefährliche Hunde im Sinne von Abs. 1d und e sind solche Hunde, bei denen nach ihrer besonderen Veranlagung, Erziehung und/oder Charaktereigenschaft die erhöhte Gefahr einer Verletzung von Personen besteht oder von denen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehen kann.

Gefährliche Hunde in diesem Sinne sind insbesondere auch diejenigen Hunde, die bereits in der Öffentlichkeit durch eine gesteigerte Aggressivität aufgefallen sind, insbesondere Menschen oder Tiere gebissen oder sonst eine über das natürliche Maß hinausgehende Kampfbereitschaft, Angriffslust oder Schärfe gezeigt haben, soweit die zuständige Behörde die Gefährlichkeit nach § 7 Abs. 1 Niedersächsisches Hundegesetz festgestellt hat.

Gefährliche Hunde im Sinne dieser Vorschrift sind jedenfalls Hunde der Rasse American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier, Pitbul-Terrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden.

Ansprechpartner: